Zurück
Medizinische Statistik
Autor Wilhelm Gaus, Rainer Muche http://medizin-mainz.de/wp-content/uploads/2014/07/medizinische-Statistik1.jpg
ISBN978-3-7945-2931-5
Preis59,99 €
VerlagSchattauer
Buchreihe
Hier kaufenKlick hier
Auf den ersten Blick
Ein Thema mit dem sich Medizinstudenten oft schwer tun und wenn möglich Abstand halten: „Medizinische Statistik.“ Auf den ersten Blick ist auch dieses Buch nicht der Grund dies plötzlich zu ändern. Mit Hardcover-Einband und einem Umfang von über 600 Seiten bekommt man das Gefühl schwer verdaulicher Kost. Aber schon im Vorwort der Hoffnungsschimmer: Eigentlich sind es nur 446 Seiten Text. Offensichtlich ist selbst den Autoren eine gewisse abschreckende Wirkung des Themas bewusst gewesen.
Aufbau und Layout
Das Layout ist mit einem einzigen Wort gut zusammengefasst: Schlicht. Alles in schwarz weiß, durchweg im Blocksatz formatiert, keine Änderungen von Schriftart, Farbe oder sonstigem Schnickschnack.
Das Inhaltsverzeichnis des Buchs kann auf der Verlagsseite eingesehen werden. Jedes Kapitel enthält Übungsaufgaben zum Kapitelende, welche in einem Lösungsteil am Ende des Buches besprochen werden. Hierauf entfallen schon 106 Seiten, also ein großer Teil weniger Lesestoff, aber auch ein großer Teil mehr praktische Beispiele und eine Vorstellung davon, wie welche Inhalte des Kapitels denn nun umgesetzt werden.
Inhalt
Das Buch ist umfangreich und, so weit ich es überblicken kann, ist es für die medizinischen Pflichtkurse mehr als ausreichend. Schön ist, dass in den Kapiteln sehr oft mit beispielhaften Erklärungen gearbeitet wird, wodurch sich nach und nach der gedankliche Ansatz zum Herangehen an bestimmte Fragestellungen erschließen lässt. Aber nicht nur die systematische Erarbeitung der Statistikkenntnisse ist möglich, man kann das Buch auch sehr gut als Nachschlagwerk bei gezielten Fragestellungen gut nutzen.
Abbildungen und Tabellen
Natürlich finden sich Abbildungen und Tabellen, wie sollte es bei diesem Thema anders sein. Wie auch der Text sind alle Abbildungen in schwarz weiß gehalten. Offensichtlich ist die Medizinische Statistik eine sehr nüchterne und unverschnörkelte Disziplin. Ich empfinde das in diesem Fall aber nicht als Nachteil, sondern als eine Maßnahme der Übersichtlichkeit und der Konzentration auf wesentliches. Lange Tabellen und lange Formeln durchwandern die Seiten, was bei der Medizinischen Statistik leider unausweichlich ist. Aber im Rahmen der Übersichtlichkeit muss man sagen: Alles richtig gemacht.
Fazit
Dieses Buch bietet sich an um bei gezieltem Interesse an medizinischer Statistik für sich selbst neue Kompetenzen zu erarbeiten. Im Rahmen der Lehre und der Prüfungen an der Universitätsmedizin Mainz ist die Bearbeitung dieses Buchs nicht notwendig und umfasst wesentlich mehr als das verlangte Wissen. Hier würde ich auf Vorlesungen und Skripte, sowie die E-Books der UM verweisen. Wer aber für sich und/oder seine Doktorarbeit mal grundlegend die Statistik checken will hat hier eine gute Adresse gefunden.
Notenverteilung
Erster Eindruck4
Formaler Aufbau2
Didaktik1
Inhalt2
Relevanz fürs Studium5
Layout insgesamt2
Abbildungen2
Grafiken /Tabellen2
Preis-Leistung4
Notendurchschnitt
2,6
Zielgruppe
Statistikinteressierte Medizinstudenten im Selbststudium.
Zurück